EF EA300-70" - Elektromodellflug Infos

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

EF EA300-70"

Flug Berichte > Motorflug


Extreme Flight Extra 300 70" von Hacker Brushless Motors



Ein wünderschönes Modell mit geradezu "Idealmaßen", 1,8m ... 4,2kg, ...

Mehr in meinem Bau und Erfahrungsbericht auf:  

Messdaten vom JLOG nach einem 3D-Kunstflug:  


Flugvideo auf VIMEO in HD Auflösung

Vorabinfo: Weil anfangs mit den Serien Ruderhebeln geflogen wurde hat sich folgende Einstellung bewährt: Ausschläge alles was geht, hier 120% am Sender, so ca. 35-40° auf den Rudern. Expo für‘s Erste auf 40% und einem Mischer von SR auf HR (s. Text). Der SP war 135mm und wird für die nächsten Flüge beibehalten. Optional „Erstflug Umschalter“ für Dual-Rate auf reduzierte Ausschläge mit ca. 80% und erhöhtem Expoanteil auf 60% oder höher!

Flugeigenschaften: Die Extra fliegt sich sehr angenehm. Es waren nur wenige Trimmschritte erforderlich. Sie liegt direkt am Knüppel und für jeden Steuerbefehl bekommt man sofort Feedback. Die Extra eignet sich sowohl zum präzisen Fliegen als auch für die 3D-Figurenwelt.In beiden Gangarten helfen die SFG’s (Side Force Generators) ungemein. Fliegt man mit ihr verschiedene F3A Figuren merkt man ihr an, dass etwas mehr Korrekturaufwand nötig ist zum präzisen Kunstflug! Durch die großen Ruder und entsprechende Ausschläge muss man hier sehr behutsam rangehen. Einstellungen wie „Dual-Rate“ und „Expo“ bedürfen aber noch der Feinabstimmung!Die SFG’s unterstützen die Messerfluglage des Modells, da sie eine zusätzliche Auftriebsfläche darstellen. Dies merkt man besonders in langsamen Rollen oder auch Rollenkreisen bzw. Loops mit wenigen Rollen. Die Anstellwinkel der verschiedenen Fluglagen unterscheiden sich dadurch nur noch gering.Es zeigte sich jedoch auch, dass die Extra durch ihre Hebelverhältnisse nicht so Richtungsstabil fliegt wie einige Konkurrenten mit nicht „quadratischem“ Zuschnitt. Gegen Wind kann sie sich trotz des geringen Gewichts gut durchsetzen. Sind die SFG’s montiert nimmt die Anfälligkeit für Seitenwind allerdings stark zu!Prinzipiell sind ihr hier keine Grenzen gesetzt, da die Ruderausschläge beim Erstflug jedoch nicht 3D gemäßen Ausschlägen entsprachen (>45°) , wurde nur sehr verhalten und weiträumig geflogen. Eine genauere Aussage wird später getroffen! Die Harrier (positiv wie negativ) kann sehr langsam geflogen werden. Dabei liegt sie ruhig und gut korrigierbar. Noch präziser gelang der Messerflug mit einem symmetrisch- V-förmigen Mischer von SR auf HR mit Anteilen um die +5%.

Antrieb: Im 3D ist die Extra zu hause. Sie ist sehr wendig und durch die große Motorleistung recht spritzig unterwegs. Der Antrieb ist dabei „nicht ganz“ unbeteiligt. Er lässt in keiner Fluglage Leistung vermissen, im Gegenteil! Der EM19x9E Prop ist in Verbindung mit dem C50-10L 6,7:1 AC und den APL-LiPos erste Wahl! Jedoch können Amperejunkies das bis „brutal“ steigen wenn eine EM20x10E montiert wird… die notwendigen Reserven bietet der gesamte Antriebsstrang dazu! In der vorhandenen Abstimmung ist bis zu 10Minütiger Kunstflug möglich ohne die Gefahr des LiPo-Auslutschens.Der 100LV Jive Regler harmoniert perfekt mit dem Innenläufer. Die BEC ist der Last von fünf Digitalservos der 80Ncm Klasse mit hoher Sicherheitsreserve gewachsen. Selbst nach zwei 3D Flügen war der Motor gerade handwarm, ebenso der Jive und Akku. Die Serien Ausschnitte an der Motorhaube sind demnach voll ausreichend.

Landung: Bei der Landung fliegt die Extra sehr eigenstabil und muss nur noch leicht abgefangen werden. Liegt der Schwerpunkt jedoch zu weit hinten, muss sie aktiv dem Erdboden näher gebracht werden. Für mich waren um die 135mm ideal, also +8mm mehr als angegeben! Die Rückenflugkontrolle bestätige die SP-Einstellung. Die zu erreichende Mindestgeschwindigkeit ist erstaunlich, so dass man die Extra auch mal recht stark aushungern kann ohne einen Strömungsabriss zu verursachen.Wie üblich bei Kunstflugmaschinen, eignet sie sich nicht als Dreiachs-Einstiegsmodell, der Pilot sollte schon sichere Querrudererfahrung mitbringen!

Resümee: Für mich das bisher „stimmigste“ und zugleich gelungenste Projekt. Ich bin sicher, die EA300-70“ von Hacker wird mir viel Flugfreude bereiten … das 6s-Konzept „groß“ zu fliegen ging auf!




Stand: April 2011


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü