Headway 8Ah - Elektromodellflug Infos

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Headway 8Ah

Akku Test > LiFe

HeadWay Rundzelle LiFePo4 als 4s-13,2V/8Ah
mit 25C (200A) Lastdiagrammen



Die Zellen besitzen Seriennummern und werden auf Wunsch mit Kontaktschienen und Haltern geliefert.
Die Pole sind schraubbar und werden mit gut dimensionierten Verbindern kontaktiert.
Mit den Haltern lässt sich ein Pack im Baukastenprinzip zu allen erdenklichen
Kombinationen zusammenstellen.

Wer solche Zellen einsetzt setzt u.a. auf Langzeitbelastung. (siehe RC-N).
Das Einsatzgebiet macht aber nicht beim Modellbau halt, ebenso
eignen sich diese LiFePo Zellen hervorragend als Antrieb für Fahrräder
oder zur Unterstützung der Behindertenmobilität, sowie als Starterakku
in UL-Flugzeugen oder Motorräder ... etc-pp!

  • Akkutyp:                              LiFePo4  Headway: 38120P

  • Nennspannung pro Zelle:       3,2V (12,8V)

  • Kapazität:                            8 Ah

  • Maximalbelastung:                20C (160A), Impuls: 25C (200A)

  • Maße (dxh):                         38mm x 140mm

  • Gewicht:                              340g

  • Ladespannung/-art:               3,6V (14,4) ; max: 3,65V (14,6V) / CC-CV

  • Ladestrom:                          4A bis 40A ; entspr.: 0,5C bis 5C

  • Minimalspannung:                2,1V

  • Zyklenfestigkeit:                   > 1500 Cycles DOD bis 100% und 1C (DOD: Depth of Discharge)

  • Preis:                                  21,50,-€

  • Vertrieb: von: http://www.kd-modelltechnik.de



Im Modellbau, wo es auf Dauer ankommt, wären Ströme in dieser Kapazitätsklasse bis 100 Ampere durchaus realistisch. Dafür ist diese Zelle u.a. prädestiniert; Dauer und Hochlast! Demnach wurde das Diagramm bei diesem Versuch angepasst und sämtliche Entladeströme (-impulse) halbiert (siehe Legende). Die "leicht erhöhte" Temperatur (27°C), vor der Lastaufschaltung, ist die Ursache des 1,75C Ladestromes (14A).

Sehenswertes Lastdiagramm mit einer super Performance!

Die Lasteinbrüche zeigen bei 100A, dass noch deutliche Reserven vorhanden sind (weit weg von 2,3V/Z Einbruchtiefe). Auch der DC-Ri zeigt mit 4mOhm Flagge und bekräftigt die Potenz dieser Zelle. Alles spiegelt sich in der Erwärmung wieder, je höher desto weniger wäre sie belastbar, aber nur 46°C sind voll im grünen Bereich!

Wer mehr möchte kann sich schnell anhand des Diagramms überzeugen welche Reserve hier schlummern! Dazu wurde die 4s-8000mAh LiFePo Zelle zu 100% ausgelastet. Zum Laden stand das zur Zeit kräftigste Ladegerät, Junsi 3010b, mit seinen maximalen 30A Ladestrom zur Verfügung!

Die "leicht erhöhte" Temperatur (31°C), vor der Lastaufschaltung, ist die Ursache des 3,75C Ladestromes (30A). Die Lasteinbrüche zeigen bei 200A, dass immer noch leichte Reserven vorhanden sind (weit weg von 2,3V/Z Einbruchtiefe). Auch der DC-Ri zeigt mit 3,3mOhm Flagge und bekräftigt die super Potenz dieser Zelle. Alles spiegelt sich in der Erwärmung wieder, je höher desto weniger wäre sie belastbar, aber bei diesem Versuch nur 64°C zeugt von einer noch nicht dagewesenen Stabilität einer LiFePo Zelle (nicht vergessen, die wird zu 100% genutzt!).
Die Hochstrom kapazität ist nahezu traumhaft mit guten 8525mAh. Ist aber eine Folge der höheren Gesamttemperatur (gegenüber der 1,75C Ladung) und der tieferen Entladung auf 2,1V/Z! Wer eine geringe Grundlast nutzt darf diesen LiFePo weit über 200A Impulslast belasten ohne anschließend ein schlechtes Gewissen zu haben!

Parallel zum Entladediagramm wurden die Einzelspannungen zur Qualitätskontrolle mit aufgezeichnet (Einzelzellendrift). Hier zeigt sich, Ausreißer gibt es keine. Eine Drift am Entladeschluss von 0,11V ist ausgesprochen niedrig und spricht für die Qualität der LiFePo-Zelle! Die mittlere Spannungsdrift beim Entladeverlauf (bis 8:20Min) lag bei nur 0,015V laut LiPoWatch!


Resümee: Topp LiFePo Zelle die hält was versprochen wird!

Anm.: Besonders geeignet für PeDelec o.ä. Anwendungen. Dafür ist dann auch noch eine 10Ah Rundzelle erhältlich!

Diskussion auf RC-Network



Stand: September 2010


Zwei Äußerlichkeiten
Vier Messdiagramme
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü