UniSens-E von SM - Elektromodellflug Infos

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

UniSens-E von SM

Elektronik Test

UniSens-E von SM Modellbau im Praxistest, ein neuer und universeller Telemetriesensor

Dieser RC Telemetriesensor misst und überträgt Spannung, Strom, (Leistung, Kapazität, Energie), Brushless Drehzahl, Vario (Höhe, Steigen, Sinken). Dabei ist er nicht an ein Übertragungssystem gebunden. Der UniSens-E erkennt selbstständig das angewandte Protokoll und schaltet automatisch zwischen Graupner-HOTT, Multiplex_M-Link oder Jeti-Duplex (EX) um. Nur bei MPX_M-Link müssen die Ports (Kanäle) der Sensorik einmalig angepasst werden - das war es auch schon.

Die Liste der Eigenschaften weckt wirklich Neugierde - Unterstrich was in der Praxis getestet wurde:

  • komplette Vermessung von Elektroantrieben  mit Strom-, Spannungs-, Leistungs-, Kapazitäts-, Drehzahl- und Höhenmessung

  • integrierter Brushless Drehzahlsensor

  • volle Telemetrieunterstützung für Jeti Duplex (EX), Multiplex M-Link und Graupner HoTT, inklusive barometrischem Vario

  • die verwendete Telemetrie wird automatisch erkannt, es ist keine Konfiguration nötig

  • Höhenmessung mit automatischer Nullung nach dem Einschalten

  • Strommessbereich bis 140 A in beide Richtungen, Spannung bis 60 V

  • (die maximale Strombelastbarkeit der verwendeten Stecker darf aber nicht überschritten werden!)

  • Anschluss für Empfängersignal zur Fernsteuerung bestimmter Funktionen

  • direkter Anschluss am GPS-Logger möglich zur Datenaufzeichnung in einer Datei

  • Messung der Empfängerakkuspannung

  • Stromversorgung durch Empfänger

  • aktueller Status wird über LED signalisiert

  • direktes Betrachten der Messwerte live oder aufgezeichnet mit unserem UniDisplay

  • Parametereinstellungen über PC, UniDisplay und Telemetrie möglich

  • PC Software für Einstellungen und Updates (SM UniSens-E Tool) ist hier erhältlich

  • kostenlose Firmwareupdates über den PC mit unserem USB-Interface (Best.-Nr. 2550) oder auch mit bereits vorhandenen USB Anschlusskabeln wie von Jeti, Multiplex oder Graupner möglich


Allgemeines: Was für mich den UniSens-E so reizvoll macht, ist die Paarung den MUI (beim E-Segler) mit dem Vario in einem Sensor nutzen zu können!
Dabei ist d
er UniSens erstaunlich klein und dennoch sehr leistungsfähig gehalten (siehe unten techn. Daten). Gerade wenn man bedenkt, er ersetzt z.B. bei Jeti folgende Module: Expander / MUI100-/ VARIO-/ MRPM-Sensor. Eine kurze Kostenkalkulation sieht wie folg aus: Exp. = 35,00€, MUI150 = 49,90€, MRPM = 39,90€, MVario = 59,90€... Summe=185,-€
Der UniSens kostet: 65,90€ und ist 100% kompatibel gegenüber den originalen Sensoren!
Und das Beste, er passt auch in seiner Vielfalt in schlanke Seglerrümpfe - siehe Foto rechts.
Der Sensor ist erfreulich klein und leicht bauend, mit 4mm Goldstecker eben nur (lxbxh):  26 (55) x 22 x 9 mm um ca. 13g!
Großes Lob geht an SM für die lesenswerte (sehr
gut strukturierte) Bedienungsanleitung. Sie ist farbig gestaltet und in A5 gehalten.

Technisches:  Er wird in unterschiedlichen Stecker-Normen geliefert. Für meine Anwendungen ist die 4mm-Goldstecker/-buchsen Variante die universellste. SM liefert den UniSens-E aus techn. Gründen nur fertig konfektioniert. Es gibt ihn noch in weiteren Hochstromstecker-Kombinationen wie MPX/XT60 und 5,5mm. Der Strommessbereich ist hoch mit 100A und in Spitzen sogar bis zu 140A (Achtung, das ist vom Stecksystem abhängig! Es macht keinen Sinn diese Messgrößen z. B. an einem MPX-System nutzten zu wollen!).
SM nutzt zur Strommessung einen Shunt (Messwiderstand, Jeti nutzt Hall-Geber!). Beim UniSens-E ist er sehr niederohmig mit nur 0,2mOhm (0,0002Ohm). Nur zur Vorstellung: Das entspricht dem Widerstand einer guten 5mm Goldkontakt Stecker-Buchsen Kombi!
Die Labor Strom-/Spannungs-/Drehzahlmessungen zeigten eine erfreulich hohe Genauigkeit, die dem Standard der übrigen Sensoren von SM entspricht. Sogar der Höhensensor (nur in der Praxis erprobt) pendelt meist unter 2m Differenz nach der Landung einer Flugsession. Daran änderte sich auch nichts, ob es nun warm und Sonnig oder kühl und bedeckt war. Das Vario lässt sich gut einstellen und wird normalen Ansprüchen gerecht und kann das originale Vario von Jeti zu 100% ersetzen! Einmal auf die persönlichen Vorlieben eingestellt (siehe rechts) dringen die gewohnten Variotöne vom Sender über den Ohrhörer ins Ohr (ab 1m/s Steigen / unter 2m/s Sinken).

Handhabung:
Wer den UniSens-E programmieren möchte hat zwei (drei) Möglichkeiten zur Verfügung. Die Besitzer eines UniDisplays wird es freuen, sie haben uneingeschränkten Zugriff auf den UniSens-E (Programmieren) und eine Live-Anzeige dazu. Die andere Möglichkeit bestünde am PC mittels des USB-Adapters. Aber auch am DC-16 wäre die Programmierung möglich wenn der Menüpunkt "JB"-Programmierung aufgerufen wird. Sämtliche Warnschwellen sind beim DC-16 zugänglich, damit entfällt eine individuelle UniSens-E Programmierung!
Aber: Die Programmierung ist beim Jeti-System nicht notwendig sofern der UniSens-E im DC-16 Menü auf "EX" steht (siehe rechts)! Dann werden sämtliche Einstellwerte des DC-16 Senders übernommen und die UniSens-E Vorgaben ignoriert! Meine bevorzugten Werte und Anzeigegrößen lassen sich rechts ablesen!

Praxis:
Der Einbau ist problemlos. Den Hinweis bei BEC-RX Betrieb die Minusleitung zu kappen, habe ich ignoriert weil ich seit Urzeiten schon immer in der korrekten Reihenfolge den Akku anstecke - nämlich: IMMER erst den Minuspol, zum Schluss erst der Pluspol. Wer es anders herum zelebriert, der riskiert eine vorzeitige Minuskontaktierung über die BEC-Leitung und die ist nicht für die Anlauf-/Impulsströme beim Anstecken ausgelegt, sofern der UniSens-E schon am Akku angesteckt wurde!
Bei den ersten Flügen wurde der Drehzahlmesser zur Kontrolle mit angeschlossen. Er misst perfekt wie i.G. vom UniLog gewohnt mit sämtlichen Einstellungen zur Polzahl des Motors und dessen Übersetzung, falls ein Getriebe dahinter sitzt. Für Hubschrauber könnte es sehr interessant sein, da hier die Rotordrehzahlen eine höhere Bedeutung haben als beim Flächenflug (Ausnahme sind natürlich Versuchsreihen und deren Analysen!). Ein aufwendiges Magnete ankleben, am Rotorzahnrad, entfällt damit völlig!
Der Unisens-E speichert die zuletzt genutzte Akkukapazität und merkt sich diese, sofern ein (der) teilentladene Akku wieder angeschlossen wird. Die Teilentladungen sind auch unter der Hauptdarstellung in Form kleiner Werte (bis zu zwei Teilwerten) im DC-16 Display (s. rechts: 961mAh) sichtbar! Der Wert lässt am Unisens-E oder am DC-16 wieder auf Null setzen (Reset, CLR Taste).
Natürlich stand das Vario im Vordergrund. Es funktioniert exakt so wie von dem (MVARIO) Jeti-Variomodul gewohnt, bzw. bei Graupner oder MPX (nehme ich an) ebenso! Nach einer Feinjustage der Höhen-/und Sinkengrenzwerte klangen die Variotöne am Ohr vielversprechend und der Termiksuche stand nix im Weg!
Die Stromaufnahme und die Akkuspannung sind für mich obligatorisch
bzw. das Resultat daraus zur genutzten Kapazität als BEC-Flieger! Das funktioniert perfekt, gerade weil der Sensor schnelle Messfolgen besitzt (bis zu 10 Messungen pro Sekunde). So konnte sogar eine Schwachstelle bei meiner BEC-Versorgung im Segler festgestellt werden. Die Spannung brach unter die Schwelle von 4,5V ein. Die Meldung am DC-16 kam prompt mehrfach wenn ich die Butterfly-Klappenstellung nutzte (s. letztes Diagramm rechts)! Die Zuleitungen sind mit 0,2mm^2 bei ca. 70cm Länge unterdimensioniert ... Abhilfe: 0,35mm^2 und strammere Verlegung auf ca. 60cm Länge!

Resüme:
SM-Modell hat mit dem UniSens-E einen Telemetriesensor geschaffen der die wichtigsten Übertragungsdaten abdeckt. Für mich sind das: Akku-Strom/-Spannung/(Nutzkapazität)/RX-Spannung/Drehzahl/VARIO - perfekter geht's nimmer! Die Handhabung ist einfach, der Sensor ist sehr kompakt und der Preis ist als günstig einzustufen!
Da die Hochstrom-Anschlussstecker bereits fertig angelötet sind, muss man sich nur für den Richtigen bei der Bestellung entscheiden und los geht's.

... mittlerweile nutzte ich drei UniSens-E Sensoren, Tendenz steigend  ...

Technische Daten (Kurzfassung):
Strommessbereich:  +/- 100A (140A für 20s) in beide Richtungen, Polunabhängig
Spannungsmessbereich:  0 bis 60 V
Höhenmessbereich:  0 bis 8000 m NN, beim Einschalten wird automatisch genullt
Empfängerspannungsmessung:  3,8 V bis 10 V
Datenrate:  10 Hz (10 Messungen pro Sekunde)

Stromverbrauch:  ca. 25 mA
Abmessungen (
4 mm Goldstecker): 26 (55) x 22 x 9 mm
Masse, komplett mit 4mm System
:  15g (incl. Kabel)



Stand: Oktober 2012

UniSens-E, eingebaut im Limit-XL
Zehn Sensorenbilder
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü